Beitragsseiten

Am letzten Sonntag war es wieder so weit. Die Rülzheimer Dampfnudel stand ganz im Dienst der Verbandsgemeinde Seniorenfasenacht. Bis auf den letzten Platz war die gute Stube der Rülzheimer gefüllt und so war der Bürgermeister, Mathias Schardt, bei der Begrüßung bestens gelaunt. Natürlich hatte er für die Tollitäten Präsente dabei, worauf sich diese auch herzlich bedankten und der Sitzung einen guten Verlauf wünschten.

seniorensitzung-001

Sitzungspräsident Michael Huber, von den Wasserhinkle aus Leimersheim, präsentierte Claudia I und Christian II als Prinzenpaar. Für die Benserobber aus Hördt, stellte Georg Serr Mike Reddmann, als den 30. Benserobber vor. Andreas Eiswirth war an der Reihe, den 12. Gääsemelker der Südpfalzmetropole Kuhardt vorzustellen: Jürgen Burck. Last but not least war es am Rülzheimer Sitzungspräsident, Edi Harder, die örtlichen Tollitäten Lisa I und Manuel I vorzustellen.
Das Programm begann schließlich mit den kleinsten Akteuren der Stecher.  Die Bambini Garde zeigte einen kindgerechten Tanz zu Musik und mit Kostümen von Pippi Langstrumpf. Tanja Mendel und Sarah Stocker hatten die Kids perfekt instruiert und den Kleinen war der Applaus gewiss. Sie hatten die Astrid Lindgreen aufleben lassen.
 Mit Marvin Käufling  und Milena Henigin waren zwei junge Büttenredner in der Bütt die zeigten, eine wunderschöne Diskussion zwischen einer Stubenhockerin und einem Globetrotter.   Sebastian Hör war wieder einmal eine gelungene Rede aus der Feder gerutscht.

Allzeit auf der Höhe, waren die Musiker aus Rülzheim, die unter der Leitung von Jörg Weber stets den rechten Ton fanden. Der Musikverein forderte schließlich auch eine Schunkelrunde, die aktiv gerstaltet wurde.
Hedwig aus Amerika berichtete wie es ihr in Amerika erging. Doch sie musste enttäuscht feststellen, dass sie mit ihrem Wasserhinkel Deutsch auf viel Unverständnis über großen Teich traf. Eine erfahrene Büttenrednerin, Angelika Jefferson fand dazu den richtigen Ton.
Georg Serr durfte die Benserobber Garde vorstellen, die einen perfekten Gardetanz zeigten, der von Susanne Birkenheuser und Rita Lindner einstudiert wurde. Tusch und Bravo!
Die Gesangsgruppe der KfD sorgte einmal mehr für gute Unterhaltung. Sie hatten zwar den Titel gewählt, die Männer sind alle Verbrecher, doch meinten sie es ,wie in dem alten Schlager nicht ganz ernst, da sie ja hinzufügten: aber lieb sind sie doch.
Applaus für Hanne Wünschel, Carola Mayer und Claudia Rosner.
Der Gardetanz der kleinen Stecherle erfreute das Auditorium bestens und den Mädchen war der Applaus gewiss.
Nach der Pause übernahm Siggi König das Mikrophon, aber Andreas Eiswirth durfte seine Gäsemelker Garde ansagen. In neuen Kostümen zeigten die Damen, was ihnen Jasmin Lutz einstudiert hatte. Einen exakt getanzten Gardetanz, der alle Kuhardter stolz auf ihre Fasenacht machte.
Schließlich trat der Sitzungspräsident der Stecher, Edi Harder, in einer ungewohnten Rolle auf, nämlich als „Denker vom Kreisel“. In der Rolle  der  etwas umstrittene Figur, am Eingang von Rülzheim Nord, teilte er mit, was doch dieses Kunstwerk für Rülzheim bedeutet.
Nach einer erneuten Schunkelrunde des Musikvereins, gelang es Ricky Mutic die närrischen Senioren in seinen Bann zu ziehen. Er verkörperte glaubwürdig den sizilianischen Gastarbeiter, der in’s kalte Allemania kam, um für seine Familie was zu verdienen. Ricky wie er leibt und lebt, authentisch.können. Ein ganzer Trainerstab machte dies möglich: Laura Götz, Theresa Johann, Marleen Sehringer und Christin Wistof, alle wirken für den Kulturkreis.
Ein besonderer Leckerbissen, boten die Damen und Herren der Leimersheimer Narren, die mit ihrem Schautanz Schlagerparade  Begeisterung verströmten. Von Sabine Wettstein einstudiert, zeigte die Gruppe einen stimmungsvollen Auftritt. Tusch und Applaus!!  
Aus Kuhardt wurden dann alle Anwesenden mit ihrem persönlichen Horoskop konfrontziert. Kathrin Hamburger und Kathrin Boltz sorgten so für viel Erstaunen aber auch für so manchen Lacher, da sich die jeweiligen Personen ja stellen mussten. Dass dabei auch mal ein weniger günstiger Kommentar heraus kam la g in der Natur der Sache.
Die Junioren Stecher-Garde hatte sich das Thema Orient vorgenommen. In reizenden Kostümen zeigten sie Passagen die schon auf der Prunksitzung der Stecher erfolgreich präsentiert wurden. Rebekka Lindengrün und Jasmin Gundermann waren die verantwortlichen Trainerinnen.

Ein stimmungsvoller Nachmittag, gestaltet für die Senioren/Innen der Verbandsgemeinde ging zu ende und im Finale zeigte der Musikverein abermals, dass er ein toller Klangkörper ist Applaus und Tusch.