Mit der Hochzeit von Michael und Manuela Gadinger traf es gleich zwei Mitglieder der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß "Die Stecher", die per sofort aus dem Hochzeitsregister gestrichen sind. Nur wenige Tage nach dem Prinzenpaar, Sascha und Julia, taten die beiden es ihnen nach. Bei strahlend schönen Wetter hatte es sich Pfarrer Kolb nicht nehmen lassen, seinen beiden lang gedienten Messdienern das Ehegelöbnis persönlich ab zu nehmen. Manu und Michael kennen sich seit vielen Jahren und waren und sind aktiv in der Katholischen Kirche tätig. Die Krönung dieser Beziehung ist jetzt ihre Trauung. Mit einem wunderschön gestalteten Gottesdienst besiegelten sie ihre Eheversprechen. Dabei wurde offenbar, dass ein anderer Aktiver der Stecher, Michael Haag, auch als Sänger tolles zu leisten vermag. Hut ab, das war echt klasse.

Fast alle Messdiener wohnten dem Trauamt bei. Aber nicht nur die Messdiener mussten kommen, nein seit vielen Jahren tanzt Michael bei der Stechergarde mit. Seit einem Jahr gestaltet er mit Carolin Jester sogar das Training. Um seinen närrischen Anspruch noch zu bestärken, ist er auch über ein Jahr im Beirat der KGR aktiv. Manuela griff in der jüngst vergangenen Saison kreativ in das närrische Geschehen ein. Mit den restlichen Gardetänzerinnen gestaltete sie das Bühnenbild mit.

Dass die Narren da Spalier stehen durften, ja quasi verpflichtet waren, war doch klar. Und sie taten dies auch gern, denn die frisch Getrauten dankten den vielen Glückwünschern mit einem zünftigen Sektempfang.

Während fast alle Gäste den Glücklichen die besten Wünsche ausdrückte, hatte es der Musikverein etwas ungeschickt erwischt. Denn sie durften den musikalischen Rahmen für die "After Work Party" gestalten. Das sah dann so aus, dass die Musiker sich alle Mühe gaben einen schönen und unterhaltsamen Hochzeitstag spielten, während alle anderen sich an Knabbereien labten und mit Sekt erquickten. Einzig Dirigent Jörg Weber erkannte seine Chance, er überreichte Manu den Dirigentenstab und dem Gatten die große Trommel, damit die beiden auch was Produktives zeigen konnten. Es mag sein, dass die Musiker sich weder von Trommelschlägen noch von Dirigentengewedel irritieren ließen, aber es wirkte zumindest sehr harmonisch. Tusch der Musik!
Sonderapplaus für das (närrische) Brautpaar der Stecher.