Wie jedes Jahr, zog es auch diesmal fast alle, Narren in den Wald hinaus zu einer Weihnachtswanderung. Der Nikolaus hatte gerufen und wieder einmal sind viele gekommen. Zum Boxenstopp gab es einige Kleinigkeiten und natürlich Glühwein. Wieder zurück im Fasenachtsküchel wurde das Warten auf den Nikolaus für die Kleinen immer spannender.

Unsere Londoner Yvonne hatte sich wieder ein Spiel ausgedacht, bei dem man an Hand von Kinderbildern einige Mitglieder der Karnevalsgesellschaft erkennen musste. Tatsächlich gelang es Manuela Kupper allen Kinderbildern die richtigen Erwachsenen Bilder zuzuordnen. Bravo!
Endlich erklang das Lied vom Weihnachtsmann: Lasst uns froh und munter sein. Der Gute Mann erschien und hatte aber auch seinen Knecht Ruprecht mit dabei. Dieser war wohl weniger wegen der Kinder als vielmehr wegen der Erwachsenen dabei. In wohl gesetzten Worten konnte der Weihnachtsmann nicht nur den Kindern Mut zusprechen damit sie auch weiter motiviert mitmachen, nein er hatte auch einiges zu unser aller Problemen zu sagen. Er forderte Achtung vor dem Leben ein und bestätigte den Vereinen wie der KGR, dass sie ihren Beitrag zu sozialem Frieden beisteuern. "Eine Blume braucht die Sonne und ein Mensch braucht Liebe". Das waren seine schönsten Worte. Gekonnt begleitet von Eric Ehses wurde dem Nikolaus noch ein Ständchen gebracht und die reichlich beschenkten Tänzerinnen sangen fast alle mit.

Bambinis Stecherle Garde