Das neue Prinzenpaar der Rülzheimer wurde bei einer glanzvollen Galashow vorgestellt. Prinz Dieter der II. und Prinzessin Inge die I. regieren seit Dreikönig in Rülzheim. Bürgermeister Schwindhammer vergab sein Amt an die närrische Monarchie.

Juniorengarde

Bei der Faschingsgala der Karnevalsgesellschaft Rot-weiß "die Stecher" war am Samstag wieder einmal ein begeistertes Publikum. Nachdem der 1. Vorsitzende, Edi Harder, die zahlreichen Gäste, die Dampfnudel war bis auf den letzten Platz besetzt, begrüßt hatte, ging sofort die Post ab. Die beiden ersten Auftritte waren Jugendtanzmariechen des KTV Frankenthal und die Juniorengarde der Stecher. Das Publikum konnte die Richtung des Programms sofort erkennen und sparte nicht mit Applaus.
Die Halle selbst war Mottogerecht gestaltet. "Olympia geht in Rülzheim weiter, bei den Narren froh und heiter" Diesem Thema werde man sich während der gesamten Kampagne widmen. Zu erkennen war dies an den vielen klassischen Zeugen der Olympiade der Antike Säulen und Gewölbeteile sowie ein riesiges olympisches Feuer. Der Prinzenthron war ebenfalls klassisch griechisch gestaltet, so dass das zu erwartende neue Herrscherpaar wohl vom Olymp herabsteigen sollte.
Es war einmal mehr der Profi-Entertainer der Narren, Kurt Kupper, der mit lyrischen Versen dem neuen Herrscherpaar huldigte, und dabei für die staunenden Gäste, das Rätsel nach und nach lüftete. Gegen 21.11 Uhr war es klar, wer Rülzheim für die nächsten 11 Monate und 11 Tage regieren soll: Inthronisation Prinzenpaar Eros, Gott der Liebe und Aphrodite, die Göttin der Schönheit und Liebe geben sich selbst die Ehre das närrische Rülzheim zu beherrschen. Eros ist in seiner weltlichen Gestalt in die Person des Dieter Bouché geschlüpft. Er trägt den irdischen Namen: Dieter der Zweite vom Stamme der Hugenotten und derer von Bouché und Mellein. Meisterhafter Beherrscher der hohen Kunst der Heizungstechnik sowie der Warm und Kaltwasser-Installation. Skifahrender Tänzer und Stammtischgänger.

Aphrodite, die Göttin der Liebe zeigt sich in der Gestalt der Ehefrau des Prinzen, mit dem irdischen Namen:
Ihre Lieblichkeit Inge die I. vom Stamme der Kannler Weilemänner, Betriebswirtin und Pro Bagno Kauffrau.

Nach dem Machtübernahme, die Bürgermeister Schwindhammer, nicht ganz ohne Aufgabenzuweisung für seine Abwesenheit gestalten konnte, stellte sich das göttliche Paar selbst vor. Zu einem Eklat kam es fast, als beide forderten, die Kußolympiade würde jetzt stattfinden. Vielen Gästen kam es gar suspekt vor, dass sie der Aufforderung des Prinzenpaares Folge leisten sollten und ihren Tischnachbar küssen müssten. Nun, es werden für diese Kampagne wohl einige Küsse wechseln.
Die Band Moonlight spielten den Ehrenwalzer für Eros und Aphrodite und jetzt wusste jeder, dass sie sich auch auf glattem Boden bewegen können.

Wieder einmal war es am KTV Frankenthal die Gäste mit gelungenen Tänzen zu unterhalten. Erst die amtierende Pfalzmeisterin Rine Eickert, dann die gemischte Garde, ebenfalls Pfalzmeister im Gardetanz.Später überzeugten die Tänzerinnen mit einem "grauenhaft" guten Halloween Tanz.

Ein vorgezogener Höhepunkt war zweifels ohne der Schautanz der "Zellerieköpp" aus Bobenheim. Ein solch farbenprächtiges Bild und gleichzeitig ein abwechslungsreiches Spiel ist symptomatisch für diese tollt Truppe.

Aus einem ganz anderen Metier kam Pat Cornell. Sie zeigte eine Trapezdarbietung, die dem Publikum den Atem stocken ließ. An der Decke der Dampfnudel zeigte die sympathische Künstlerin was und wie man sich wagehalsig an einer Stange bewegen kann. Applaus und große Zustimmung.

Die Stecher Dancers zeigten einmal mehr, dass die KGR auch Eigengewächse hat, auf die sie zu recht stolz sein kann. Die Damen um Nicole Moos zauberten südamerikanisches Flair in die Halle. Selbst Jennifer Lopez persönlich hätte nicht mehr Begeisterung auslösen können. "Let´s get loud" nahm sich auch das Publikum zu Herzen und forderte lautstark die Zugabe. Knisterne Latino Erotik vorgetragen von beigeisternden Tänzerinnen. Wieder einmal ein Knüller.

Während den Darbietungen hatten die Gäste Gelegenheit sich bei den Klängen der Moonlights rhythmisch zu bewegen, was sehr gerne angenommen wurde. Aber die Catering Abteilung der KGR hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet. An jeder Ecke war ein Verzehrstand, geschmackvoll dargeboten gab es alles was für Olympiateilnehmer und deren Fans gut ist. Die Deko Abteilung sorgte für das passende Ambiente und so waren dies auch wertvolle Mosaiksteine für den Erfolg des Abends.

Aus Ettlingen kam eine Free Style Dance Formation mit dem donnernden Namen Thunder-Sox. Ihre Darbietung war eine Mischung aus Mystik, Klassischem Pop, Techno, Akrobatik und artistischem Tanz. Die begeisternde Darbietung wurde nicht nur mit viel Applaus sondern auch mit Zugaberufen bedacht.
Es lag wohl an der schon fortgeschrittenen Zeit, aber auch an der Tatsache, dass unter den Akteurinnen einige Schwangere waren, und deshalb die Show nicht mehr wiederholt werden konnte. Applaus - Rakete - Aufwiedersehen.

Den Schlusspunkt der Darbietungen setzte das Artistenpaar: Tornados. Zu den Klängen der Gipsy Kings boten die beiden eine Dance Performance der Sonderklasse. Mit Rollschuhen bekleidet bewegten sich die zwei auf einem runden etwa 2 großen Kreispodest. Mit rasanter Geschwindigkeit und künstlerischer Akrobatik setzten die Tornados den Höhepunkt des Abends. Tosender Beifall und mitreißende Begeisterung waren die Folge.

Die Moonlights mussten nicht um Tanzbegeisterung bitten. Immer wenn sie ihre Instrumente erklingen ließen war die Tanzfläche der begehrteste Platz. Wehmut kam auf, als sie die Auflösung der Band bekannt gaben. Erst zweimal hatten sie für die KGR gespielt, dennoch werden sie als eine der tanzwirksamsten
Gruppen in Erinnerung bleiben. Zugaben waren erforderlich und wurden gerne gegeben. Ein letztes Mal erklang in Rülzheim von den Moonlight "Smoke on the water" ein Genuss für Hard Rock Enthusiasten, fast wie Deep Purple life.
Den Abschluss setzten sie mit der "Unchained melodie" Herz was willst du mehr? Mit diesen harmonischen Klängen ging ein durch und durch gelungen Abend zu Ende. Restlose Begeisterung für das Programm die Musik das kulinarische Angebot, aber auch für die jederzeit gelungene Licht und Tontechnik. Tusch Rakete Zugabe?