Das Jahr 1994 wurde bei den Rülzheimer Karnevalisten mit dem traditionellen Neujahrsempfang in der Narrenburg begrüßt.  Mit der Verleihung der Jahresorden an die Aktiven und einem kurzen Rückblick auf die Saisoneröffnung am 11. 11. stimmte man sich auf die bevorstehende Kampagne ein. Wieder hatte die KGR keine Mühen und Kosten gescheut, um dem Publikum ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm bei den vier ausverkauften Prunksitzungen bieten zu können. "Europa wie es euch gefällt, in Rülzheim unterm Narrenzelt" - so lautete 1994 das Motto und das Prinzenpaar Wemer I. und Ursula I. zeigte sich als strahlendes europäischen Herrscherpaar, das im Sturm die Herzen der Untertanen eroberte. Unter der souveränen Führung von Sitzungspräsident Kurt Kupper zeigten altgediente Karnevalisten und junge Nachwuchstalente auf der KGR-Bühne eine bunte Mischung von Büttenreden, Tanz- und Gesangsdarbietungen und heiteren Sketchen. Das Nachwuchstanzmarlechen der KGR Saskia Gebauer wurde vom Publikum begeistert gefeiert, ebenso Simone Ortega, die auch 1994 als erfolgreichstes Tanzmariechen des Verbandes mit dem Wanderpokal der Badisch-Pfälzischen Vereinigung ausgezeichnet wurde. Die Jugend-, Junioren- und die Stechergarde, sowie das Frauen- und Männerballett boten optische Leckerbissen und sportliches Können. Die Tanzkapelle “Santiago”, bekannt als Garant für “volles Haus” brachte an den, nach den Programmsitzungen folgenden, heißen Tagen vom schmutzigen Donnerstag bis zum Rosenmontag die Dampfnudel zum Kochen. Kinderfasching und Altennachmittag durften natürlich auch nicht im Programm der KGR fehlen. Kein Wunder, dass beim Faschingskehraus in der Narrenburg bei manchem Narren die Luft raus war, dennoch tat dies der Stimmung keinen Abbruch und die letzten Reserven wurden am kalten Büffet mobilisiert. Der Kräfteverschleiß konnte am Aschermittwoch beim altgewohnten Heringsessen im Bürgerkeller wieder ausgeglichen werden.

Bei der Jahreshauptversammlung im Mai standen die Rechenschaftsberichte im Mittelpunkt und der Vereinsvorsitzende Edi Harder konnte eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Als sehr erfreulichen Aufwärtstrend bezeichnete er den zuständigen Zuwachs bei den Garden.

Im Juni fand der alljährliche, mehrtägige Vereinsausflug statt, der diesmal an den Gardasee führte. Bestens organisiert wurde dieser Ausflug zu einem unvergesslichen und beeindruckenden Erlebnis für die zahlreichen Teilnehmer, zu dem sogar das Wetter den strahlend schön gebührenden´ Rahmen verlieh. Gemeinsame Radtouren während der Sommermonate waren dem Gemeinschaftsgefühl dienlich und zeigten, dass man nicht nur während der Faschingszeit bei den Stechern Spaß und Freude hat. Weitere angenehme Aktivitäten waren die Beteiligung beim Männerchorumzug und am Kerweumzug, das KGR-Sommergrillfest und „Die Stecher“ beim Volksradfahren. Der Tagesausflug im Oktober führte nach Luxemburg, eine Fahrt, die ebenfalls zu einem erlebnisreichen großen Famillentag wurde. Stets willkommene Anlässe zum feudalen Feiern im Kreise der Karnevalisten sind Hochzeiten - In diesem Jahr waren Bernd und Manuela Kupper das KGR-Brautpaar des Jahres.
Das Feinste vom Feinen bot das Prinzenpaar Wemer I. und Ursula I. beim Prinzenessen. Europäische Spezialitäten verwöhnten Zunge und Bauch und man war sich an diesem Abend ganz besonders einig, das richtige Motto und das richtige Prinzenpaar erwählt zu haben. Einen Saisonauftakt nach Maß gab es am 12.11. in der Narrenburg, bei dem sich im bunten Abendprogramm neue Talente In der Bütt ausprobierten, die man mit Sicherheit irgendwann auf der großen KGR Bühne wiedersehen wird. Sitzungspräsident Kurt Kupper stellte seine heiteren Verse vor, eine gelungene Mischung In Pfälzer Mundart, den er den «Pfälzer Narre - Krischer un ehr Gedees zum 40-jährigen Bestehen der Gesellschaft gewidmet hat und die unter anderem sehr viel Einblick hinter die Kulissen der KGR gibt. Zum Abschluß des Jahres fand man sich zur winterlichen Nikolauswanderung zusammen, mit allerlei Überraschungen für Groß und Klein.