Wieder einmal wer es soweit: Die KGR zog aus - mit dem Fahrrad.

Die Tellnehmerzahl war dieses mal nicht ganz so hoch aber die Freien und vor allem die tropischen Temperaturen, ließen doch so manchen Biker Angst werden.

Die Tour war wieder einmal nach den Gesichtspunkten ausgewählt: Die kleinste Gaststube ist uns lieber als die größte Rennstrecke. Aber dieses Mal waren lauter Kilometerfresser an der Strecke.

Nachdem das Pfälzer Wald Gebirge schon zum Greifen nahe war entschloss man sich noch eine Sonderschleife zu fahren. Das Wetter bot keine Erfrischung zwischendurch, so dass man ohne größere Anstrengung weiterfahren konnte. Erstes Nahziel war ein kleiner geheimnisvoller See. Idyllische am Waldrand gelegen lud er die geplagten Radler zum Ausruhen ein. Dann aber wenn man gerade gedankenversunken und leicht unachtsam ist kommen gewaltige Fische die sich unbeobachtet wähnen und springen durch die Luft wie einstens der Delphin "Flipper" dies tat. Von diesem Naturschauspiel begeistert konnten wir uns nicht so schnell voll diesem See trennen. Noch zweimal wurden wir Zeuge dieses Naturschauspiels.

Als wir uns wieder weg bewegten von den Bergen war zunächst Rohrbach unser Ziel. Entlang den Obstbäumen und vorbei an Insheim gelangten wir nach Herxheim. Die Rennbahn vor Augen machten wir Mittagsrast. Mit überwältigender Schnelligkeit fanden wir rasch wieder zu Kräften. Dermaßen gestärkt war es uns vor dem Heimweg nicht Angst.

Zuvor jedoch nahmen wir noch Menge Fans mit, die mit uns die lange Tour ausklingen ließen. Bei einem kühlen Nass gönnten wir uns die wohlverdiente Ruhe hatten wir doch 180 km hinter uns gebracht, die uns Wirklich das Letzte abverlangt hatten. Dies War die so genannte Profitour, der Wir aber am 11. September 94 wieder eine Amateurtour folgen lassen.