KGR on Tour so hieß es Anfangs dieses Monats, als der Vereinsausflug die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss "Die Stecher´ Rülzheim e.V. nach Riva de Garda (Gardasee) führte.

Pünktlich um Mitternacht von Mittwoch auf Donnerstag ging die Reise von der Rülzheimer Narrenburg aus mit dem Omnibusunternehmen Keller los. Die Reiseorganisatorin Ursula Wolff (Die Frau für alle Fälle) und Reiseleiter Helmut Niebergall begrüßten im Namen der KGR die Reiselustigen. Auch das Prinzenpaar Prinz Werner und Prinzessin Ursula hieß das närrische Volk mit einem Sektempfang willkommen. Wer nun gedacht hatte, er könnte sich seelenruhig aufs Ohr hauen wurde enttäuscht, denn immer wieder störten tieffliegende Sektkorken, abgeschossen von den hinteren Busregionen, die Nachtruhe. Bei Basel wurde die Schweizer Grenze passiert und der kurze Zwischenstopp wurde genutzt um den letzten Glascontainer vor der Schweizer Grenze mit dem inzwischen angesammelten Leergut zu füllen.

Gruppenbild der Teilnehmern

Kurze Zeit nach dem Gotthardtunnel wurde Donnerstagmorgens gegen 5.30 Uhr die Frühstückspause eingelegt. Einige glaubten ihren Augen nicht zu trauen, als sie noch in der Aufwachphase aus dem Bus stiegen und sahen was die Karnevalisten in Windeseile aufgebaut hatten. Angefangen von Wurst, Brot, "Gedriggelde", warmer Leberkäse, Gurken, Senf usw. über Kaffee und "Geschlungenen Kranz", durften auch die Flüssigkeiten wie Sprudel, Fanta, Wein und ein Verdauungsschnaps nicht fehlen. Frisch gestärkt konnte die zweite Hälfte in Angriff genommen werden. Die Schorle der Halbliterklasse drehte ihre Runden und unterbrochen von einer "PP" bei Brescia, traf die Narrenschar um die Mittagszeit im ***-Hotel Villa Giuliana in Riva am Gardasee ein. Dieser Tag stand zur freien Verfügung und wurde zum Kennlernen der Umgebung, einem ausgiebigen Spaziergang bei herrlichem Wetter an der Promenade von Riva mit einem ersten "Antesten" Ital. Spezialitäten genutzt.

Am zweiten Tag stand eine Gardaseerundfahrt auf dem Programm, die zuerst entlang der östlichen Seite des Gardasees durch TorboJe, Malcesine, Brenzone und Torri führte. In dem kleinen Städtchen Garda konnte die Zeit zu einen Einkaufsbummel usw. genutzt werden. Anschließend führte die Rundfahrt über Bardolino, Lazise und Peschiera del Garda auf die wunderschöne Halbinsel, Sirmione, die mit ihrem historischen Stadtkern zum verweilen einlud. Auch mit einigen ital. Spezialitäten der gastronomischen Seite Italiens, den kleinen versteckten Extra beim Bezahlen der Rechnung (z. B. Besteck, Service) wurde, Bekanntschaft geschlossen. Die Rückfahrt sollte nun auf der westlichen Seite des Gardasees über Salo, Maderno, Limone nach Riva führen und obwohl diese wegen der zahlreichen Tunnels für Busse normalerweise gesperrt ist, hieß das Motto "Schaun wir mal". Unser Busfahrer Herbert zeigte sein ganzes Können und chauffierte häufig mit Zentimeterabstand durch die zumeist aus dem Fels gesprengten Tunnels, wobei ab und zu noch Gegenverkehr die Durchfahrt erschwerte. Nach ca. 40 Tunnels konnten die Vororte von Riva "Herbert, der Tunnelflitzer" entgegen nehmen. Reiseleiter Helmut Niebergall brachte es passend auf einen Nenner "Außer ein paar braunen Streifen in den Unterhosen, haben wir Alles gut überstanden". Der Abend endete in der Taverne des Hotels mit einem gemütlichen Beisammensein bei Musik und Stimmung.

VenedigAm nächsten Tag hieß es in den frühen Morgenstunden auf nach Venedig. Mit an Bord die von der KGR engagierte Reiseleiterin Laura, die bereits während der Fahrt von den Sehenswürdigkeiten er gerade passierten Gegebenheiten (Verona, Vincenza, Padua, Mestre, Murano) und von Venedig allerhand zu berichten wusste. Nach der Bootsfahrt trafen die KGR´Ier am sonnenüberfluteten Markusplatz mit seinem byzantin.-venezian. Markusdom ein. Vorbei an zahlreichen Kirchen und Palästen, u. a. dem Dogenpalast, der Seufzerbrücke, dem Campanile endete die Führung an der Rialtobrücke mit dem beeindruckenden Blick auf den Canal Grande. Nach ein paar nützlichen Tipps von Laura, wie verbringe ich die Zeit in Venedig ohne über den Tisch gezogen zu werden, konnte die restliche freie Zeit zur Gondelfahrt oder weiteren Aktivitäten genutzt werden. Nachmittags hieß es Abschied nehmen von Venedig und während der Rückfahrt erhielten die Ausflügler einen italienisch Schnellkurs von der äußerst sympathischen und einem ungeheuren Fachwissen bewanderten Reiseführerin Laura verpasst. Abends konnten zum letzten Mal Ital. Spezialitäten, sowie das Nachtleben in vollen Zügen genossen werden.

Von den warmen Temperaturen verwöhnt startete die KGR-Meute, zumeist sommerlich gekleidet, Sonntagmorgens zur Rückfahrt. Während in Südtirol noch die Sonne schien, zeigten sich die Berggipfel am Brenner schneebedeckt und in Österreich regnete es in Strömen. Trotz dieses miesen Wetters konnte an einer Raststätte, von den hochgestellten Ladeklappen des Omnibus und zahlreichen Regenschirmen geschützt, das Restessen stattfinden, wobei allerhand Essenskreationen gekürt wurden. Dieses Wetter kurbelte natürlich den Schnapskonsum an. Anschließend ging Ursula Wolff auf Mitgliederjagd und tatsächlich konnte mit allerhand Tricks und Streicheleinheiten vier neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden. Natürlich begrüßte das Prinzenpaar die "Neuen" mit allen karnevalistischen Ehren. Und Prinz Werner nahm sich ganz besonders den Damen an. Über Innsbruck, Pfronten, Kempten, Ulm, Stuttgart und Karlsruhe konnte die Pfalz gesichtet werden.

Wer auf dieser Strecke  einschlief wurde sofort von Starfotograf Josef Wolff anvisiert. Für alle Beteiligten ging ein toller Vereinsausflug zu Ende, den sie bestimmt noch lange in Erinnerung behalten dürften. Angefangen von der einwandfreien Organisation, der Unterkunft, der phantastischen Reiseverpflegung durch die KGR, bis hin zum schönen Wetter, das dem Ganzen den gebührenden Rahmen verlieh. Die KGR hatte sich alle Mühe gegeben diesen Vereinsausflug optimal zu gestalten.

Mehr über den Gardasee und Venedig...